“Ein Tier zu retten verändert nicht die ganze Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier!”

An dieser Stelle eine dringende BITTE !!!  Vermeiden Sie traurige Katzenschicksale und lassen Sie Ihre/n Freigängerkatze/ -kater sterilisieren/kastrieren.

Unsere derzeitigen Notfell Hausgenossen

Klicken Sie hier um etwas über unsere Nothennen zu erfahren:

Freiheit für die Hennen, wir retten Legehennen

*Socke* (Lucky) 2011 -

Fundtier im September 2011 bei uns von Nachbarn abgegeben, extrem verwurmt, abgemagert, mit Schnupfen und erkältet. Hätte laut Tierarzt in diesem Zustand nicht mehr als 4 weitere Tage draussen überlebt.

Socke heisst heute Lucky, ist gesund, tätowiert und kastriert. Er sollte eigentlich weiter vermittelt werden, hat aber dann bei uns ein dauerhaftes Zuhause gefunden.

 LUNA April 2011 -

Fundtier seit April 2011 auf unserem Grundstück, ernährte sich von Resten auf unserem Kompost, abgemagert, verwahrlost, verwurmt, scheu, nicht handzahm.

Luna hat ein dauerhaftes Zuhause bei uns bekommen, ist sterilisiert, tätowiert und eine absolute Schmusekatze. Leidet leider wahrscheinlich aufgrund Inzucht durch unkontrollierte Vermehrung unter Hautirritationen und ab und zu asthmatischen Anfällen.

LUCA Mai 2011 -

Für Luca suchten die Besitzer der Mutterkatze schon vor seiner Geburt eine Bleibe, da er nicht im Zuhause der Mutterkatze bleiben konnte. Wir hatten zugesagt um einen Freund für meine damalig noch lebende Leni zu haben ohne zu wissen, dass uns noch Luna ins Haus kommen würde. Letztendlich hatten wir dann 3 Katzen.


Vermittelt von uns

Coucou. Er wurde uns als Huhn verkauft. Als er nach 3 Monaten noch immer keine Eier legte, haben wir festgestellt, dass er sich um einem Hahn handelt. Leider scheiterte der Versuch 2 Hähne zu behalten, bitte versuchen Sie das nie ! Nachdem er fast unseren selbstaufgezogenen Hahn Hannibal getötet hat, musste er leider ausziehen. Rückgabe an den Verkäufer, der *mal gucken wollte was er mit ihm macht* kam nicht in Frage. Ebensowenig Schlachten. Also haben wir für Ihn ein neues Zuhasue gefunden.


Mogli auch Hasi genannt, hat 2 Monate unseren Wintergarten bewohnt und ist abends bei uns auf der Couch oder im Garten herumgehoppelt, ist in ein schönes neues Zuhasue umgezogen.



REGENBOGENLAND

Fee kam aus einsamer Käfighaltung und sollte evrmittelt werden, hat leider bei uns 6 tote Junge geworfen und ist am nächsten Tag gestorben

LENI 2005 - 11.09.2012

"gefunden" 2007

War in von mir bezogener Mietwohnung von Vormietern zurück gelassen worden, wohnte scheu und ängstlich im Keller.

Wurde anhänglich wie ein Hund und war stets mein *Schatten*

**************************

Kleiner Stern Du leuchtest so
Dein Strahlen kommt von nirgendwo
drum bin ich aus dem Schlaf erwacht
in dieser dunklen kühlen Nacht

Es war mir so als fühlte ich
wie früher zart dort im Gesicht
eine kleine Katzentatze
an meiner Wange zärtlich kratzen

Seh mich sogleich im Zimmer um
ruf leise Dich, die Nacht bleibt stumm
fühl zartes Fell in meiner Hand
Dein Schatten tanzt an einer Wand

Ein Schnurren klingt nun an mein Ohr
es geht aus diesem Stern hervor
schwingt langsam leise durch die Nacht
bis meine Seele leise lacht.

Dann dringt es weiter in mein Herz
glättet schweren, dumpfen Schmerz
strahlt ein Leuchten dort hinein
so wirst Du immer bei mir sein

Es leuchtet noch im Dämmerlicht
bis der frühe Tag anbricht
ein kleiner Stern mit sanftem Licht
durch die Nacht auf mein Gesicht

© BOD Verlag 2012, Autor: Sylvie Delarbre

******************************

Ein Bogen spannt sich übers Land
aus hellen bunten Farben
Regentropfen fallen sanft
sie kühlen meine Narben.

Ein Sonnenstrahl fällt in mein Herz
er kommt direkt von himmelwärts
Wo wie in kleiner Schatten jetzt
Du über eine Wolke wetzt

Du spielst mit diesem Sonnenstrahl
Dein Fell glänzt golden und auch fahl
In Deiner Augen hellem Glanz
der Schalk so wie einst früher tanzt.

Nun hör ich leise Winde rauschen
dort kommen alle angelaufen
Die auf verblichenen Bildern hier
in schönen Rahmen Wände zieren.

Es ist ein Bellen und ein Schnurren
als würden 1000 Tauben gurren
Bis dann die Sonne untergeht
und leise sich der Wind nun legt.

So seh ich nur noch schemenhaft
wo eine Wolkenlücke klafft
Im zarten roten Abendlicht
sind Fell und Wolken wie vermischt

Du ruhst auf diesem Wolkenkissen
ich werde Dich noch oft vermissen
Bis zu dem einen fernen Tag
an dem ich Dich dort finden mag.

© BOD Verlag 2012, Autor: Sylvie Delarbre 
 *********************************


EMIR 1991 - 07.04.2006

Wolfshund - Schäferhund - Mix 03/2002

Bertha Bruch Tierheim Saarbrücken

verstört, hyperaktiv, dominant, unerzogen, ängstlich.....

aufgrund der zu erwartenden Größe schwer vermittelbar und erwartungsgemäß immer wiederkehrender *Gast* im Tierheim.

*Der Tod ist das Ende eines Lebens...... aber niemals das Ende einer Liebe*

 

Übernommen aus Tierheim im April 1991

Weitestgehend resozialisiert, jedoch mit bleibendem Schutz - und Wachinstinkt.

Unverträglich mit andern Hunden an der Leine.

Bei Familie und Bekannten ein ausgeprägter Schmuser.

Großer Bewegungsdrang, sehr personenbezogen auf Familie, kinderlieb.